Academia Todesca
auch: Teutsche Academie

Teutsche-Aka-240Titelblatt der Teutsche Academie
von Joachim von Sandrart
1662 Nürnberg
Der von der italienischen Renaissance als großes Vorbild erfüllte Künstler Joachim Sandrart schuf nach 15jähriger Vorarbeit analog zu Giorgio Vasaris (1511─1574) Vite de’più eccelenti pittori, scultori ed architetti italiani ein Grundlagenwerk der Kunstgeschichte, insbesondere der mitteleuropäischen. Dieses verknüpfte er mit einem Lehrbuch der antiken Skulptur und Architektur großer Vorbilder. Damit wollte er die Grundlage für die Ausbildung heranwachsender Künstler im deutschen Sprachraum legen.

Diese Idee wurde auch praktisch realisiert und zwar in der Nürnberger Kunstakademie, die noch heute besteht. Sie war die erste im deutschen Sprachraum.

Gründer
Joachim Nützel 1629 ─ 1671
stammte aus einer vermögenden Familie Nürnbergs und war Ratsherr.
Elias von Gedeler 1620 ─ 1693
war Architekt.
Joachim von Sandrart 1606 ─ 1688
war ein weitgereister Mann (Venedig, Bologna, Rom u.a.), der seine malerische Ausbildung in Nürnberg, Straßburg und Prag erhalten hatte. Während des Dreißigjährigen Krieges lebte er in Amsterdam und war ein geschätzter Porträtist. Außerdem schuf er Historienbilder. Dadurch genoß er die Protektion des Kaisers Leopold. Mit seiner Publikation wollte er auch die altdeutschen Maler, darunter Grünewald, wieder bekannt machen.

Teilnehmer
Sigmund von Birken 1626 ─ 1681
war Schriftsteller und Übersetzer. Er redigierte das von Sandrart gesammelte Wissen und lektorierte dessen Hauptwerk.