Academia Todesca
auch: Teutsche Academie

Teutsche-Aka-240Titelblatt der Teutsche Academie
von Joachim von Sandrart
1662 Nürnberg
Der von der italienischen Renaissance als großes Vorbild erfüllte Künstler Joachim Sandrart schuf nach 15jähriger Vorarbeit analog zu Giorgio Vasaris (1511─1574) Vite de’più eccelenti pittori, scultori ed architetti italiani ein Grundlagenwerk der Kunstgeschichte, insbesondere der mitteleuropäischen. Dieses verknüpfte er mit einem Lehrbuch der antiken Skulptur und Architektur großer Vorbilder. Damit wollte er die Grundlage für die Ausbildung heranwachsender Künstler im deutschen Sprachraum legen.

Diese Idee wurde auch praktisch realisiert und zwar in der Nürnberger Kunstakademie, die noch heute besteht. Sie war die erste im deutschen Sprachraum.

Gründer
Joachim Nützel 1629 ─ 1671
stammte aus einer vermögenden Familie Nürnbergs und war Ratsherr.
Elias von Gedeler 1620 ─ 1693
war Architekt.
Joachim von Sandrart 1606 ─ 1688
war ein weitgereister Mann (Venedig, Bologna, Rom u.a.), der seine malerische Ausbildung in Nürnberg, Straßburg und Prag erhalten hatte. Während des Dreißigjährigen Krieges lebte er in Amsterdam und war ein geschätzter Porträtist. Außerdem schuf er Historienbilder. Dadurch genoß er die Protektion des Kaisers Leopold. Mit seiner Publikation wollte er auch die altdeutschen Maler, darunter Grünewald, wieder bekannt machen.
Teilnehmer
Sigmund von Birken 1626 ─ 1681
war Schriftsteller und Übersetzer. Er redigierte das von Sandrart gesammelte Wissen und lektorierte dessen Hauptwerk.


Accademia de'Vignajuoli
dt. der Weinbauern
1527 ─ bis nach 1535 Rom

1527 wurde Berni angesehenes Mitglied in der Accademia de' Vignajuoli (der Weinbauern), welcher die wesentlichen, in Rom lebenden Dichter angehörten. Die Bezeichnung ´Weinbauern´ war selbstverständlich eine Metapher, die aufs Landleben und auf Weinseligkeit anspielte. Ein Landhaus zu besitzen, das hatte schon in der Antike einen hohen Stellenwert. Vermögende Römer besaßen ein Tusculum auf dem Lande, wie z.B. Caesar, Cato und Cicero. Auch Petrarca, das große Vorbild der Humanisten, lebte zeitweilig landverbunden in Arqua Petrarca. Das Ziel der Gruppierung war, den Rinascimento (Renaissance) voranzubringen.

Teilnehmer
Giovanni Mauro Arcano
Francesco Berni 1497 ─ ca. 1535
war Sekretär bei Kardinal Ippolito de’Medici und 1530 am französischen Königshof. 1536 veröffentlichte er Dialogo contra i poeti.
Girolamo Butonio ca. 1491 ─ 1550
Giovanni della Casa 1503 ─ 1556
zunächst Poet. Als Kleriker, dann Bischof von Benevent ab 1544 führte er die Inquisition in Venedig ein.
Annibale Caro 1507 ─ 1566
war Kleriker, Theaterautor und Hofmeister beim Herzog von Parma.
Francesco Maria Molza 1489 ─ 1544
war als Poet Petrarkist.
Claudio Tolomei 1491/92 ─ 1556
war als Jurist Lektor in Bologna und hielt sich ab 1530 in Rom im Umfeld von Ippolito de’Medici auf, ab 1535 bei Pier Luigi Farnese.
Benedetto Varchi 1502/03 ─ 1565
studierte, obwohl Florentiner, an den Universitäten Pisa, Padua und Bologna zum Notar. Als Republikaner verließ er Florenz bei Rückkehr der Medici.


Accademia della Virtù
auch: Accademia Vitruviana
1540/42 Rom

vitruv-240Titelblatt der Vitruv-Edition 1562Virtù ist ein zentraler Begriff der Renaissance, so aufgeladen, daß er kaum übersetzbar ist. Die Spannweite reicht von Tapferkeit bis zur Tugend und war die Idealvorstellung für den Mann der Renaissance.
Die Gruppe war im Palazzo Francesco Colonna angesiedelt ─ mehrere Päpste (u.a. Leo X.) beteiligten sich an ihr ─ und konzentrierte sich thematisch auf Alchemie und Architektur. Ihr Hauptprojekt war eine Vitruv-Edition, des Klassikers der antiken Architektur, die Giacomo Vignola verantwortete; diese erschien 1562.

Initiator
Claudio Tolomei 1491/92 ─ 1556
war Ptolemäus-Experte, versiert in alten Sprachen und gehörte ab 1530 zum Stab des Papstes.
Außerdem war er Drucker/Verleger sowie Schriftsteller, beruflich jedoch Diplomat und Bischof von Curzola und Toulon.
Vorsitz
Marcello Cervini / Papst Marcello II. 1501 ─ 1555
wurde im Jahr 1555 Papst. Als Altertumskundler und Alchimist war ihm an dieser Akademie besonders gelegen.
Protektor
Ippolito de’Medici 1511 ─ 1535
wurde 1529 zum Kardinal erhoben.
Teilnehmer
Giacomo Barozzio da Vignola 1507 ─ 1573
wurde von der Bramante-Schule geprägt. Ab 1536 war er in Rom unter Papst Paul III. tätig. Nach dem Tod Michelangelos trat er die Bauleitung der Peterskirche an. Sein Hauptwerk wurde die Jesuitenkirche Il Gesù in Rom, von der eine veränderte Auffassung des Kirchenbaus ausging. Unter seinem Namen erschien die Vitruv-Edition 1562.
Annibale Caro 1507 ─ 1566
war Poet und Hofmeister beim Herzog von Parma, Dramatiker und Numismatiker.
Francesco Colonna
Erzbischof
Luca Contile 1505 ─ 1574
war Diplomat und Literat sowie anfänglich Sekretär von Kardinal Agostino Trivulzio.
Guillaume Philandrier / il Filandro
war Sekretär des Kardinals Georges d’Armagnac und später Kleriker in Rom.
Marcantonio Flaminio 1498 ─ 1550
studierte in Bologna und gehörte zu den Mitarbeitern des Papstes Leo X.
Bernardino Maffei 1521 ─ 1583
war Jurist beider Rechte. Hausprälat und Kardinal
Alessandro Manzuoli
Francesco Maria Molza 1489 ─ 1544
schrieb als Poet Canzonen und Epigramme.
Francesco Paciotto 1521 ─ 1591
war Festungsbauer und arbeitete u.a. für Ottavio Farnese (Pal. Farnese in Piacenza). Er erbaute die Kirche des Escorial sowie Zitadellen in Antwerpen, Turin und Vercelli. 
Bildnachweis
wikimedia.org/wikipedia/commons/7/71/Vignola_Regola_1562.JPG (26.7.2020)


sodalitas Litterarum Vistulana

dt. Kameradschaft der Literaten von Krakau
1489/90 ─ 1491 Kraków

Kraków war das Zentrum des polnisch-litauischen Königreichs der Jagiellonen. Hier herrschte ein weltoffenes Klima, wie König Zygmunts I (1467 ─ 1548) zweite Heirat mit Bona Sforza zeigt.
Der Wanderhumanist Celtis gründete mit seinen Kommilitonen diese Gruppierung. Sie war naturwissenschaftlich ausgerichtet; Mathematik und Astronomie standen im Vordergrund ihrer Diskussionen.

Gründer
Conrad Celtis / Konrad Bickel 1459 ─ 1508
studierte in diesen Jahren in Krakau. Er verehrte und imitierte Ovid, beschäftigte sich aber damals als Naturwissenschaftler und Dramaturg. 1497 berief ihn Kaiser Maximilian I. zum Professor für Poetik und Rhetorik nach Wien.
Prokurator
Albert Brudzewski /de Brudzewo (Geburtsort) ca. 1445 ─ 1497
war Astronom, Diplomat und Philosoph (Aristoteliker).
Teilnehmer
Filip Callimachus / Filippo Buonacorsi / Experiens 1437 ─ 1527
war Prinzenerzieher und Botschafter.
Laurentius Corvinus / Lorenz Rabe 1465 ─ 1527
war Stadtschreiber in Schweidnitz/Schlesien und schrieb ein Gedicht auf Luther.
Nikolaus Kopernikus / Niklas Koppernigk 1473 ─ 1543
war der berühmte Arzt und Astronom. Er hielt sich 1491-94 zum Studium in Krakau auf und soll sich beteiligt haben.